Benedikt Toth
 

Benedikt Toth -
Ein zerst├Ârtes Leben


Siebzehn Jahre sa├č Benedikt Toth nach einem umstrittenen Indizienprozess als verurteilter M├Ârder in Haft. Mit Feststellung der besonderen Schwere der Schuld verb├╝├čte er eine lebenslange Freiheitsstrafe. Im Jahr 2006 soll er seine Tante, die M├╝nchner Parkhausbesitzerin Charlotte B├Âhringer, erschlagen haben.

Seit siebzehn Jahren beharrt er auf seiner Unschuld.
Seit siebzehn Jahren ist er f├╝r Ermittler und Justiz der T├Ąter.
Trotz neuer und entlastender Aspekte wurde bislang jeder Antrag auf eine Wiederaufnahme des Verfahrens abgelehnt.

Nun liegt der Staatsanwaltschaft in Augsburg seit September 2022 ein weiterer Wiederaufnahmeantrag vor. So gibt es Hinweise auf einen neuen Tatverd├Ąchtigen, dessen angebliches Alibi durch einen neuen Zeugen schwer ersch├╝ttert wurde. Verd├Ąchtig erscheint auch eine damit im Zusammenhang stehende Falschaussage einer damalig engen Freundin Charlotte B├Âhringers. Bei der Staatsanwaltschaft Augsburg erkannte man jedoch schlimmstenfalls uneidliche Falschaussagen vor Gericht, die verj├Ąhrt seien. Einen Grund f├╝r weitere Ermittlungen sah man bislang nicht.

Benedikt Toth ist seit dem 24. April 2023 frei

 
 

Jetzt beginnt der Kampf um seine Rehabilitierung!
Dabei unterst├╝tzen wir ihn auch weiterhin.


 

Vers├Ąumnisse, Irrt├╝mer und Willk├╝rlichkeiten der Ermittlungsbeh├Ârden, des Gerichts und seiner Kontrollinstanzen um den Fall von Benedikt Toth m├╝ssen auf den Pr├╝fstand gestellt werden.
Unser Ziel ist, eine breite ├ľffentlichkeit zu erreichen und endlich die Wiederaufnahme des Verfahrens zu erwirken. Das Gericht, diese Institution, der wir auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit doch eigentlich vertrauen sollten, hat in diesem Fall nicht nur w├Ąhrend des Verfahrens entt├Ąuscht, sondern auch sp├Ąter trotz neuer und entlastender Erkenntnisse jegliches Einr├Ąumen von Fehlern vermieden, um sich so vor einer m├Âglichen Blamage zu sch├╝tzen. Auf diese Weise wurde in der Causa B├Âhringer ein weiteres Leben zerst├Ârt.

Wir fordern Aufkl├Ąrung. Auch M├╝nchens ehemaliger Oberb├╝rgermeister Christian Ude sieht Handlungsbedarf und ist dem Unterst├╝tzerkreis neben dem Profiler Axel Petermann, dem Dokumentarfilmer Gunther Scholz und vielen weiteren bereits beigetreten.

Bitte unterst├╝tzen auch Sie uns! Lesen Sie unser STATEMENT, und dr├╝cken Sie mit Ihrer Unterschrift Ihre Zweifel aus. Schon allein mit Ihrem Namen verleihen Sie der Angelegenheit das n├Âtige Gewicht.
 

Aktuelles

Fall Charlotte B├Âhringer: Verurteilter ist frei, S├╝ddeutsche M├╝nchen, 24.04.2023 lesen » * N E U *
War noch jemand auf dem Parkdeck?, S├╝ddeutsche M├╝nchen, 24.02.2023 PDF ├Âffnen »
Manfred G├Âtzl, der akkurate Richter, S├╝ddeutsche M├╝nchen, 28.02.2023 lesen » * N E U *
Hans Ritt ├╝ber Fall B├Âhringer: "Ich werde das sehr genau verfolgen", Abendzeitung M├╝nchen, 19.11.2022 lesen »
Anwalt des Neffen beantragt Wiederaufnahme des Verfahrens, S├╝ddeutsche Zeitung, 20.10.2022 lesen »

 

Bitte unterstützen Sie uns!

Senden Sie eine Email mit Ihrer Unterstützungszusage, Berufsbezeichung und Anschrift an unterzeichnen@zweifelhaft.org »
und wir nehmen Sie in der namHAFTen Unterstützerliste auf.
Mit Ihrer Unterzeichung gehen Sie keine finanzielle Verpflichtung ein.

Schon mehr als 350 Unterst├╝tzer!

Vielen Dank.

"Für mich war in diesem Fall besonders eindrucksvoll, wie die Kontrollinstanzen, die zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden müssten, offenbar mehrfach versagt haben. Alle Beweisführungen, die ich mir im Einzelnen angesehen habe, sind lückenhaft und unvollständig, so dass ich nicht verstehen kann, wie gelernte Juristen mit so etwas leben und in der nächsten Instanz derartiges auch noch bestätigen können und stattdessen sagen: 'Jawohl, das ist in Ordnung. Dieser Mensch muss den größeren Teil seines Lebens hinter Gittern verbringen'. - Das haut mich wirklich um."

Thomas Darnstädt, Jurist und Autor